Rezension: Nalia, Tochter der Elemente, Bd.1

Titel: Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch
Autorin: Heather Demtrios
Originaltitel: Exquisite Captive
Übersetzerin: Gabriele Burkhardt
Genre: Fantasy
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 2017
Seitenanzahl: 496 
ISBN: 978-3-423-71747-2 
Preis: 10,95€

"Er hatte sie lebendig begraben." (Seite 1, Nalia, Tochter der Elemente Bd. 1, Heather Demetrios)

Inhalt

Luxus, Eleganz und der Glamour Hollywoods, das ist die Welt der 18-jährigen Nalia. Trotzdem ist ihr einziges Ziel zu fliehen. Denn sie ist eine Dschinn und als Sklavin des geheimnisvollen Malek Alzahabi auf der Erde gefangen. Ihre wahre Heimat ist Ardjinna, doch im Zuge eines grausamen Umsturzes wurde sie auf die Erde verschleppt. Sie dient Malek und ist an ihn gebunden, bis er seinen dritten Wunsch ausspricht. Doch das tut er nicht, denn er will sie keinesfalls gehen lassen. Er hat sich in sie verliebt. Dann taucht plötzlich Raif auf, Rebellenführer aus Ardjinna. Gegen ihren Willen fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Er kann ihr Band zu Malek lösen. Doch das hat natürlich seinen Preis 
Quelle: dtv.de 

 Meine Meinung

Als ich die Leseprobe bei vorablesen.de gelesen habe, war ich hellauf begeistert. Schon der erste Satz hat einen neugierig gemacht auf alles, was noch kommen würde. Man könnte meinen, es handle sich um einen Thriller, aber der Fantasy-Roman, der sich dahinter versteckt, steht in Sachen Spannung einem in nichts nach. 

Man muss richtig Mitleid mit Nalia haben, wenn man ihre Geschichte kennt und wie sie nun drei Jahre lang bei Malek gelebt hatte. Diese Gefühle haben eine enorme Wirkung auf mich, denn ich wollte, dass sie so schnell wie möglich von diesem Dreckskerl wegkam. 

Doch ihre rebellische Ader und ihr Wille, immer weiter kämpfen zu wollen, haben das Mitleid ein wenig eingeschränkt. Gerade auch wegen ihre Vorurteile, hat sich mein Mitgefühl für gewisse Dinge in Grenzen gehalten. 

Manchmal habe ich mich auch über sie geärgert, weil sie einerseits die ganze Zeit jammert über Dinge, die sie nicht ändern kann und weil sie scheinbar zu oft nicht so genau hingeguckt hat, so dass ihr ein paar Sachen bei ihrem Meister entgangen sind, die nicht unerheblich sind. Gerade weil sie ihren Meister nun so lange kennt und einem immer den Eindruck vermittelt, dass sie sehr gut über seine Gefühle im Klaren ist.

Mir haben die vielen Stolpersteine gefallen, die langsam ans Licht kamen, wenn Nalia sich befreien wollten und ich war immer sehr gespannt, wie sie dieses und jenes Problem in den Griff bekommen würde. 

Einen großen Kritikpunkt habe ich aber: Gerade wenn die Spannung zum zerreißen war, hat Nalia sich an irgendetwas aus ihrer Vergangenheit erinnert und die Erinnerungen waren natürlich sehr spannend zu lesen, weil man sie dadurch besser kennenlernte, aber haben nur den Lesefluss und Spaß gehemmt. So interessant sie waren, so hart muss ich jetzt sagen, dass sie an bestimmten Stellen völlig deplatziert waren. Da habe ich dann immer drübergelesen und dann als die Spannung aufgelöst war, zurückgeblättert und sie gelesen. 

Das Ende war super, weil sich das Blatt noch einmal überraschend gewendet hat und ich nach dem Cliffhanger gespannt auf den nächsten Teil warte.

Cover

Mir gefällt der Schriftzug von Nalia und die Farben sind äußerst passend gewählt. Ich habe dabei immer an Indien gedacht und war überrascht, dass es in L.A. spielt. 

Fazit

Pro

viel Spannung
starke Emotionen
viele Überraschungen
glaubwürdige Charaktere

Contra

Erinnerungen haben den Lesefluss gehemmt

Mir hat dieses Buch super gut gefallen und bin gespannt, wie es weitergeht. Wegen des Kritikpunkts muss ich aber einen Punkt abziehen, was ich sehr schade finde. Darum gibt es von mir:
 

Rezension: Herz auf Eis, Isabelle Autissier

Titel: "Herz auf Eis"
Autorin: Isabell Autissier
Originaltitel: "Soudain, seuls"
Übersetzerin: Kirsten Gleinig
Verlag: mare Verlag
Erscheinungsdatum: 2017
Seitenanzahl: 224
ISBN: 978-3866482562
Preis: 22,00€ (Gebunden) 17,99€ (E-Book)








"Louise schreit wie verrückt, stammelt vor Wut. Das durch Entbehrung kantige Gesicht, die dreckverklebten Haare lassen sie noch dünner scheinen, noch zerbrechlicher, bestärken aber paradoxerweise ihre gnadenlosen Worte. Sie wirft ihm seine Unbeständigkeit vor, seine Mittelmäßigkeit, seine dummheit. Hat sie all das schon von Anfang an gedacht? Was will sie denn von ihm, wenn er ein Versager ist? Ist es nicht eher so, dass diese Insel, die Ereignisse sie in den Wahnsinn treiben? Er starrt auf die Erde, entgeistert, spürt, wie er den Boden unter den Füßen verliert."
("Herz auf Eis", Isabell Autissier, Seite 57)

Rezension: Smoke, Dan Vyleta

Quelle: randomhouse.de
Titel: Smoke
Autor: Dan Vyleta
Originaltitel: Smoke
Übersetzerin: Katrin Segerer
Genre: Roman
Verlag: Carl`s books (Random House Verlagsgruppe)
Erscheinungsdatum: 2016
Seitenanzahl: 612
ISBN: 978-3-570-58568-9
Preis: 16,99€

Inhalt:

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? 
Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...

Smoke ist ein sprachmächtiger, überbordend einfallsreicher Roman und zugleich eine kluge Parabel, die facettenreich die existenziellen Fragen nach Macht und Moral, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse beleuchtet.

DIY Büchertaschen

Wir haben heute ein ganz tolles DIY für euch! Wir zeigen euch nämlich wie man Büchertaschen selber machen kann. Und die sind wirklich super einfach, selbst Leute wie wir, die eigentlich nicht so super nähen können kriegen sie locker hin. Die Anleitung haben wir in ein kurzes Video gepackt. Damit wünschen wir euch jetzt viel Spaß:


Rezension: Seelenkinder, Sarah Hilary


Titel: Seelenkinder
Autorin: Sarah Hilary
Originaltitel: No other darkness
Übersetzerin: Astrid Finke
Verlag: Random House Verlagsgruppe, btb
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 476
Erscheinungsdatum: 2014
ISBN: 978-3-442-74808-2 
Preis: 9,99€

Inhalt: 

 Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde. 
Quelle: www.randomhouse.de 

Rezension: Ich soll nicht lügen, Sarah Naughton

Titel: Ich soll nicht lügen
Originaltitel: Tattletale
Autorin: Sarah J. Naughton
Übersetzerin: Marie Rahn
Genre: Psychothriller
Verlag: Ullstein
Erscheinungsdatum: 08.09.2017
Seitenanzahl: 380
ISBN: 978-3-548-28918-2
Preis: 12,99€

Inhalt:

Zwei Frauen umkreisen einander in einem Netz aus Lügen. Wer ist Täter, wer ist Opfer? »Er war die Liebe meines Lebens.« »Warum wusste ich nicht, dass mein Bruder verlobt ist?« »Er war depressiv und wollte sich umbringen.« »Mein Bruder hatte keine Depressionen.« »Er ist einfach gesprungen.« »Und wenn ihn jemand gestoßen hat?« »Ich bin die Liebe seines Lebens.« »Bist du seine Mörderin?« Mags' Bruder Abe liegt im Koma. Er ist von einer Treppe zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Polizei glaubt seiner Verlobten Jody, dass es ein Selbstmordversuch war. Mags glaubt ihr nicht. Sie ist sicher, dass Jody lügt. Aber warum?

Rezension: Amrita, Aditi Khorana

Titel: "Amrita-Am Ende beginnt der Anfang"
Autorin: Aditi Khorana
Originaltitel: "A Library of Fates"
Übersetzer: Peter Klöss
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Verlag: Dressler
Erscheinungsdatum: 2017
Seitenanzahl: 320
ISBN: 978-3-7915-0056-0
Preis: 17,99€ (Gebunden) 12,99€ (E-Book)






"Wer hatte bestimmt, dass mein Vater zu meinem Vater wurde, diese Mala zu  meiner? Welche Kraft der Erde hatte sie in mein Leben gebracht und nicht in das von jemand anderem? Welcher Abfolge von Wundern, welcher Zauberei hatten wir es zu verdanken, Dass uns die Menschen geschickt wurden, die wir liebten? Was steckte hinter den Schicksalsschlägen, die sie uns wieder nahmen? 
Und wie war all das mit der Bibliothek des Seins verwoben?"
("Amrita-Am Ende beginnt der Anfang", Aditi Khorana, Seite 249)

Rezension: "Frostnacht: Mythos Academy V", Jennifer Estep


Titel: "Frostnacht: Mythos Academy V"
Autor: Jennifer Estep
Reihe: "Mythos Academy"
Originaltitel: "Midnight Frost"
Übersetzer: Vanessa Lamatsch
Genre: Fantasy
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 19.10.2015
Seitenzahl: 448
ISBN-13: 978-3492280358
Preis: Taschenbuch 9,99€





" 'Dass man jemanden liebt, bedeutet nicht, dass diese Personen einen nicht verletzen werden' , sagte ich. 'Glauben Sie mir. Ich weiß das besser als jeder andere.' "
("Frostnacht: Mythos Academy V", Jennifer Estep, S. 269)
 

Gemeinsam Lesen #229

Diese Aktion wurde von Schlunzenbuecher ins Leben gerufen und findet jeden Dienstag statt. Diese Woche werde ich jetzt erst am Freitag schreiben, aber ab nächster Woche dann wenn ich es schaffe jeden Dienstag. Es ist einfach schön auch einmal über den Lesestand eines Buches zu reden und ich finde es wichtig, auch die aktuellen Gedanken aufzuschreiben. Nun hier sind meine Antworten auf die Fragen

Beliebte Posts